KFO-Implantat 

Wenn die Größe des Unterkiefers normal ausgeprägt ist, können wir das Problem eines offenen Bisses mit kieferorthopädischen Implantaten/Gaumenimplantaten lösen und Patienten größere chirurgische Eingriffe ersparen.

Kieferorthopädische Implantate sind längenreduzierte Titanschrauben. Sie können unter lokaler Betäubung in den Knochen gesetzt werden. Mit den in die Gaumenmitte gesetzten Minischrauben ist es möglich, umfassende Zahnbewegungen durchzuführen. Die Platzierung der kieferorthopädischen Implantate erfolgt im Gaumen auf Höhe der ersten und zweiten Prämolaren. Weitere Minischrauben, so genannte Titan-Pins, werden in den zahntragenden Alveolarknochen zwischen die Zahnwurzeln gesetzt, um die. kieferorthopädische Verankerungsapparatur zu befestigen. Die Apparatur selbst kann Dank der Fixierung durch das Gaumenimplantate sehr klein gehalten werden. Eine Behandlung verläuft unauffälliger und ist für den Patienten komfortabler. Auf sichtbare Brackets kann verzichtet werden.

Bei Kindern und sehr jungen Patienten unter vierzehn Jahren setzen wir die Gaumenimplantate nur in Ausnahmefällen. Bei Erwachsenen gibt es außer allgemein medizinischen Kontraindikationen keine Altersbegrenzung.

Esc zum schließen